Virtuelles Institut: Strom zu Gas und Wärme

Das Virtuelle Institut „Strom zu Gas und Wärme“ soll die in NRW vorhandenen Kompetenzen identifizieren, zusammenbringen und bündeln. Mit dem Begriff „virtuell“ ist verbunden, dass keine Strukturen – personeller oder materieller Natur – aufgebaut werden, sondern dass die in NRW vorhandenen themenspezifisch effizient zusammenarbeiten.

Das Virtuelle Institut „Strom zu Gas und Wärme“ untersucht die notwendigen Flexibilitätsoptionen im Energieversorgungssystem. Diese Optionen sind eine wichtige Bedingung für die Integration von hohen volatilen Anteilen an erneuerbaren Energien im Stromnetz.

Für den Ausbau und die Stabilisierung unserer Energienetze – Strom, Gas, Wärme – könnte der PtG-Technologie in den nächsten Dekaden eine systemrelevante Bedeutung zukommen. Die Potenziale einzuschätzen und weiterzuentwickeln setzt aber noch erhebliche Anstrengungen und Arbeit voraus, die im Virtuellen Institut geleistet werden soll.

Gründungsjahr

2014

Anzahl der Mitglieder in Deutschland

 

Anzahl der Mitglieder im Ruhrgebiet

5

Netzwerktypus

Verbund von Forschern & Anwendern, Unternehmensnetzwerk

Arbeitsweise

 

Geschäftsstelle / Geschäftsführer

Dr. Frank-Michael Baumann, Lothar Schneider

Finanzierung / Förderung

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW und Cluster EnergieForschung.NRW

Quellen: https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/broschuerenservice/energieagentur/virtuelles-institut-strom-zu-gas-und-waerme-flexibilitaetsoptionen-im-integrierten-strom-gas-und-waermesystem/1792